Burn out Prophylaxe

Der Begriff „Burnout“ („ausgebrannt sein“) bezeichnet einen andauernden und schweren Erschöpfungszustand infolge einer chronischen Stressreaktion mit sowohl körperlichen als auch seelischen Beschwerden.

Burnout passiert nicht von einem Tag zum anderen, sondern es ist ein langsamer schleichender Prozess.

Die Entwicklung des Burnout beginnt meist mit einer längeren Phase erhöhter Anforderungen und starken Engagements. Müdigkeit und Schwächegefühle stellen sich ein, oft wird der Schlaf schlechter. Die Belastbarkeit nimmt ab, aber man will es nicht wahrhaben. Oft hat der Betroffne eine Idealvorstellung von dem was er erreichen will und dann treten Umstände auf welche dem Ziel entgegen stehen.

Auf die ersten Anzeichen einer beginnenden Erschöpfung reagieren die Betroffenen nicht damit, dass sie sich eine ausreichende Auszeit gönnen, um sich zu erholen und neue Kräfte zu schöpfen. Oft machen sie genau das Gegenteil. Sie verstärken ihren Einsatz und versuchen das Ziel mit noch mehr Engagement und noch mehr Arbeit zu erreichen. Man fühlt sich immer häufiger erschöpft und ist in der Erschöpfung zugleich hyperaktiv. Oft greifen Betroffene in dieser Situation vermehrt zu Medikamenten (Aufputschmittel, Schlafmittel, Schmerzmedikamente), um Leistungseinbußen und Erschöpfungssymptome zu bekämpfen. Die weitere Entwicklung bis hin zur völligen Erschöpfung ist vorgezeichnet. Die Betroffenen fühlen sich erschöpft und leer, oft empfinden sie ihre Arbeit als sinn- und nutzlos und ziehen sich häufig von anderen zurück.

Die Therapie eines voll ausgebildeten Burnout-Syndroms ist aufwändig und zeitintensiv. Aber soweit braucht es nicht kommen.

Für Menschen welche im Stress sind oder welche bereits fühlen das ihre Leistungskraft grenzwertig gefordert wird bieten wird eine Burn out Prophylaxe an. Dazu gehört eine ausführliche Beratung bei welcher das weitere Vorgehen individuell besprochen wird.