Dünn- und Dickdarm Kapselendoskopie in Leipzig

Bei der Kapselendoskopie handelt es sich um eine Endoskopie mit Hilfe einer Kamerakapsel. Im Gegensatz zur herkömmlichen Koloskopie (Darmspiegelung), bei der das Endoskop durch den After in den Darm eingeführt wird, wird bei der Kapsel-Endoskopie eine kleine Kapsel mit einer hochauflösenden Kamera geschluckt, die für eine Dauer von etwa 9 bis 12 Stunden hochwertige Farbbilder an einen Rekorder sendet, den der Patient bei sich trägt (bequemer Sensorengürtel). Diese Bilder aus dem Darminneren werden per Funk von der Kamera auf den Sensorengürtel und von dort auf den Computer übertragen. Anschließend werden sie von prof. asoc. inv. Dr. med. Köppen begutachtet.

Unterschied Dünn- und Dickdarmkapsel

Bei der Untersuchung des gesamten Dünndarms ist die Kapselendoskopie das Mittel der Wahl. Mit der neuen Technologie ist es erstmals möglich, den Dünndarm über seine Gesamtlänge von ca. 6 m komplett einzusehen. Die Kapselendoskopie ist mittlerweile Goldstandard in der Primärdiagnostik von Dünndarmerkrankungen. 

In der Diagnostik des Dickdarms ist sie vor allem als Alternative zu sehen, wenn die Durchführung einer herkömmlichen Koloskopie nicht möglich oder mit zu hohen Risiken verbunden ist, unvollständig war oder vom Untersuchten abgelehnt wird. 

Bei der Kapselendoskopie in Leipzig werden beide Varianten regelmäßig eingesetzt.

Die Vorteile einer Kapsel-Endoskopie

Die Vorteile gegenüber einer herkömmlichen Endoskopie bestehen darin, dass diese Untersuchung aussagekräftige direkte Bilder liefert und dies, anders als beim Röntgen oder der Computertomografie, ohne schädliche Strahlenbelastung. Auch ist sie unter Umständen angenehmer als eine endoskopische Untersuchung. Die Kamerakapsel ist kaum größer als eine gängige Vitamintablette. Sie enthält einen Sender, eine Lichtquelle und ein oder zwei kleine Kameras. Durch die natürliche Darmbewegung (Peristaltik) wandert sie nach dem Schlucken durch den Darm. Dabei sendet die Kapsel Bilder mit einer Frequenz von 2 Sekunden an ein Aufzeichnungsgerät. Während der kapselendoskopischen Untersuchung kann der Patient seinen alltäglichen Tätigkeiten nahezu ungehindert nachgehen und sich frei bewegen. Die Kapsel wird schließlich auf natürliche Weise über den Darm wieder ausgeschieden.

  • sehr schonende Vorgehensweise
  • minimales Komplikationsrisiko
  • keine Beruhigungsspritze nötig
  • keine Strahlenbelastung

Wann sollte eine Dünn- und Dickdarmkapselendoskopie vorgenommen werden?

Die Kapselendoskopie wird vor allem eingesetzt, um Abnormitäten im Dünndarm festzustellen oder wenn bei der herkömmlichen Magen- und Darmspiegelung keine Ursache, z.B. für einen unklaren Blutverlust, gefunden werden konnte. Zunehmend wird die Kapseluntersuchung auch zur Diagnostik von chronisch-entzündlichen Veränderungen im Dünndarm (Morbus Crohn) eingesetzt. 

Bei folgenden Beschwerden ist die Kapselendoskopie sinnvoll:

  • Erkrankungen des Dünndarms
  • Abklärung unklarer Blutung
  • unklarer Eisenmangel
  • Fehlbildungen der Arterien, Venen oder Lymphgefäße (Angiodysplasie) 
  • Nachweis von Geschwüren (Ulzera)
  • Ausstülpung des Leerdarms (Meckel-Divertikel)
  • Polypen
  • Morbus Crohn
  • sowie bei allen Indikationen für eine diagnostische Koloskopie

Von der Untersuchung ausgeschlossen sind Patienten mit bekannten Engstellen des Darmes, wenn eine Schwangerschaft besteht, bei Schluckstörungen (Aspirationsgefahr) und bei gleichzeitiger Durchführung einer Kernspintomografie (MRT).

Wie läuft die Kapselendoskopie in Leipzig ab?

Im Vorfeld der Kapselendoskopie findet ein ausführliches Aufklärungsgespräch mit Überprüfung Ihrer Beschwerden und möglichen Kontraindikationen statt. Natürlich werden Sie auch über den Ablauf aufgeklärt. Für ein unverfälschtes Ergebnis sollten Sie bis zu 12 Stunden vor der Untersuchung nicht mehr essen und keine Getränke wie Milch oder Smoothies etc. zu sich nehmen. Am Abend vor der Untersuchung wird eine Lösung zur Reinigung des Darmtraktes getrunken.

Ablauf:

  1. Vorgespräch zum Ablauf in der Praxis (spezielle Aufklärung) und Übergabe des Aufklärungsbogens
  1. 12 Stunden vorher nichts essen. Trinklösung zur Reinigung des Darms am Vorabend der Untersuchung einnehmen
  2. Sie erscheinen nüchtern in der Praxis.
  3. Sie bekommen einen bequemen Sensorengürtel angelegt, der die Aufzeichnungen der Kamerakapsel vornimmt.
  4. Die Kamerakapsel wird mit wenigen Schlücken Wasser eingenommen. 
  5. Die Kapsel wird durch die natürliche Bewegung des Darms fortbewegt. Der Verlauf wird bis zu 12 Stunden von der Kamera aufgenommen und kann danach ausgewertet werden
  6. Sie können sich völlig frei bewegen und ca. 2 Stunden nach dem Schlucken der Kamerakapsel wieder essen und trinken.
  7. Die Kapsel wird über den Stuhl wieder ausgeschieden (Einwegmaterial). Die Kapsel ist dann wertlos kann entsorgt werden.

Gibt es Risiken und Nebenwirkungen einer Kapselendoskopie?

Generell handelt es sich bei der Kapsel-Endoskopie um eine sehr sichere und wenig belastende Methode. Als Ausnahme ist zu nennen, dass die Kapselendoskopie zur Sicherheit nicht bei bekannten krankhaften Stenosen (Verengungen) im Verdauungstrakt durchgeführt werden kann.  Dazu werden Sie vor der Untersuchung aufgeklärt.

LAGE UND KONTAKT

Ihr Internist in Leipzig

Kontaktformular


FrauHerrSonstige

*Pflichtfelder / Wir schützen Ihre Privatsphäre!

Anschrift

prof. asoc. inv. Dr. med Hartmut Köppen
Privatpraxis für Innere Medizin
Katharinenstraße 1-3
04109 Leipzig

kontakt@praxiszentrum-leipzig.de

Tel:    0341 - 55015656

Fax:   0341 - 55015655

Privatpraxis für Innere Medizin Leipzig