Mit Hilfe einer Gastroskopie (Magenspiegelung) ist es möglich, das Innere des Rachenraumes, der Speiseröhre, des Magens und Teile des Dünndarmes (Zwölffingerdarm) über einen flexiblen Schlauch (Endoskop) anzusehen und wenn notwendig schmerzlos Proben für eine histologische Untersuchung zu entnehmen. Moderne Endoskope haben nur noch einen Durchmesser von weniger als einem Zentimeter und ermöglichen mit Hilfe ihrer hochauflösenden beweglichen Kamera einen sehr guten Einblick sowie Foto- und Filmaufnahmen aus dem Inneren des Patienten.

Die Untersuchung wird in der Privatpraxis für Innere Medizin mit einer von prof. asoc. inv. Dr. med. Köppen entwickelten Technik durchgeführt. Das Endoskop wird dabei von Anfang an unter Sicht eingeführt. Dabei entsteht in der Regel nur ein geringer oder kein Würgereiz, da der Rachen nicht berührt wird. Die Untersuchung dauert nur wenige Minuten und Sie können während der Untersuchung ganz normal durch Mund und Nase weiter atmen.

Herr prof. asoc. inv. Dr. med. Köppen führt diese Untersuchung seit 1992 regelmäßig durchSie profitieren bei einer Gastroskopie in Leipzig von seinem enormen Erfahrungsschatz.

Wann sollte eine Magenspiegelung durchgeführt werden?

Angeraten ist die Gastroskopie z.B. bei Verdacht auf eine Erkrankung im Bereich der Speiseröhre, des Magens oder des Zwölffingerdarms (Duodenum). Die Magenspiegelung ist hier meist die Methode der Wahl, um eine eindeutige Diagnose stellen zu können. Bei folgenden Beschwerden des oberen Verdauungstraktes kann sie sehr ratsam sein:

  • unklare Oberbauchbeschwerden
  • Magenkrämpfe
  • Sodbrennen oder Aufstoßen
  • Schluckbeschwerden
  • unklare Durchfälle, Übelkeit und Erbrechen
  • unklare Blutungen aus dem Verdauungstrakt
  • unklarer Eisenmangel
  • vorzeitiges Sättigungs-Gefühl / Appetitlosigkeit
  • Schmerzen nach dem Essen
  • Zöliakie (Gluten-Unverträglichkeit)
  • chronischer oder nächtlicher Hustenreiz
  • Verdacht auf ein Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwür, bösartige Veränderung im Bereich der Speiseröhre, des Magens oder des Zwölffingerdarms
  • zur Kontrolle des Barrett-Ösophagus (Veränderung der Speiseröhre)
  • Leistungsverlust
  • ungewollter Gesichtsverlust

Wie läuft die Magenspiegelung in Leipzig ab?

Wenn wir uns entschieden haben, bei Ihnen eine Magenspiegelung durchzuführen, bedarf es Ihrerseits keiner besonderen Vorbereitung. Sie müssen für eine optimale Untersuchung allerdings nüchtern sein. Das heißt, dass Sie sechs Stunden vor der Magenspiegelung nichts essen und trinken sollten. Vor der Untersuchung erhalten Sie eine kleine Menge eines speziellen Magenentschäumers, damit keine Luftblasen im Magen entstehen, die eventuell die Sicht verhindern. Anschließend wird Ihr Rachen mit einem Spray etwas betäubt, um das Schlucken des Endoskops zu erleichtern. So wird das Einführen nicht als so unangenehm empfunden. Behutsam wird das Endoskop nun unter Sicht über Mund und Rachen in die Speiseröhre geführt. Jetzt kann die Schleimhaut von Speiseröhre, Magen und Zwölffingerdarm inspiziert werden. Während der Untersuchung werden routinemäßig Herzschlag und Atmung elektronisch überwacht. Die gesamte Untersuchung ist nach wenigen Minuten beendet und wird zu Auswertungszwecken video- oder fotodokumentiert. 

  1. 6 Stunden vor der Untersuchung nichts mehr essen und trinken
  2. Einnahme des Magenentschäumers direkt in der Praxis
  3. Betäubung des Rachenraumes mit einem Spray (Ausnahme bei Allergien)
  4. Beruhigungsmittel auf Wunsch
  5. Herzschlag und Atmung werden überwacht
  6. Endoskop wird eingeführt
  7. Nach wenigen Minuten ist die Untersuchung beendet

Ein anschließender Aufenthalt in unseren Praxisräumen ist nicht notwendig. Gern können Sie sich vor der Untersuchung ein Beruhigungsmittel  geben lassen. Bitte beachten Sie, dass nach Erhalt eines Beruhigungsmittels aus rechtlichen Gründen eine aktive Teilnahme am Straßenverkehr (Auto fahren, Motorrad, Fahrrad) für 24 Stunden untersagt ist. Die Gabe eines Beruhigungsmittels kann aus rechtlichen Gründen nur erfolgen, wenn der Untersuchte mit einer Begleitperson erscheint, welche ihn nach Hause begleitet oder er von jemandem abgeholt wird.

Bis zum Abklingen der Rachenanästhesie darf nichts gegessen werden, da Sie sich durch die Betäubung leicht verschlucken könnten. Wurde bei der Magenspiegelung die Entnahme von Gewebeproben (Biopsie) durchgeführt, erhalten Sie das Ergebnis nach wenigen Tagen. 

Gibt es Risiken und Nebenwirkungen einer Magenspiegelung?

Die Gastroskopie ist sehr risikoarm. Dazu werden Sie vor der Untersuchung aufgeklärt. Bisher ist es bei keinem von prof. asoc. inv. Dr. med. H. Köppen untersuchten Patienten zu einer Komplikation gekommen.

Die Abrechnung erfolgt je nach Aufwand nach GOÄ:

  • Magenspiegelung (Gastroskopie) ca. 300,00 Euro
  • (Beratung, Rachenanästhesie, Spiegelung von Speiseröhre, Magen und Zwölffingerdarm inkl. Fotodokumentation, Befundbericht, Therapieempfehlung, mit PE, evtl. Beruhigungsspritze) ggf. zuzügl. externe Pathologiekosten für histologischer Untersuchung bei Notwendigkeit  pro Probe ca. 120,00 Euro