Schilddrüse

Sonografie der Schilddrüse

Mit der ausgewogenen Produktion von Schilddrüsenhormonen kontrolliert die Schilddrüse den Stoffwechsel jeder einzelnen Körperzelle sowie den Energiebedarf des Körpers. Sie reguliert die Herzfrequenz ebenso wie den Wärmehaushalt, aktiviert die Sauerstoffaufnahme von Zellen und Geweben, regt die Atem- und Darmfunktion an und erhöht die Reaktionsfähigkeit von Nerven- und Muskelgewebe.

Sie spielt eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung des Menschen, denn auch das Wachstum und die Intelligenz werden von ihr so massgeblich gesteuert, dass eine Schilddrüsenunterfunktion bei Kindern früher zu starken geistigen und körperlichen Behinderungen führte.

Schilddrüsenerkrankungen können sich auf unterschiedliche Weise bemerkbar machen. So sind Stoffwechsel- und Befindlichkeitsstörungen typisch für eine Über- oder Unterfunktion des Organs. Entzündungen der Drüse können mit Schmerzen verbunden sein, eine Vergrößerung des Organs mit Druck- oder Engegefühl. Es gibt jedoch auch Schilddrüsenerkrankungen die lange Zeit symptomlos verlaufen und erst im fortgeschrittenen Stadium Beschwerden auslösen.

Bei dem Verdacht auf eine Schildrüsenerkrankung kann mit Hilfe einer Ultraschalluntersuchung Lage, Form und Größe der Schilddrüse bestimmt werden. Die Sonographie der Schilddrüse bedarf keiner besonderen Vorbereitung und ist einfach und schnell durchführbar.

Die Struktur der Schilddrüse gibt wichtige Hinweis auf eine Autoimmunthyreoiditis ( Hashimoto) welche in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen hat. Knotige Veränderungen werden sonografisch erkannt und können hinsichtlich ihrer Größe, Kontur, Struktur und Durchblutung eingeordnet werden. Verlaufskontrollen von z.B. knotigen Veränderungen oder der Schilddrüsengröße sind problemlos möglich.

Feinnadelpunktion der Schilddrüse

Eine Feinnadelpunktion erfolgt u.a. bei:

  • Klinisch und/oder sonographisch bzw. szintigraphisch malignomverdächtigen Schilddrüsenknoten
  • Planung des chirurgischen Vorgehens
  • Verdacht auf Lokalrezidives bei bekanntem Schilddrüsenkarzinom
  • Verdacht auf Metastasen in der Schilddrüse
  • Knoten in der Schilddrüse bei Metastasen eines unbekannten Primärtumors
  • Entlastungspunktion bei großen Schilddrüsenzysten
  • Diagnose und Erregernachweis bei akuter eitriger Thyreoiditis ohne OP-Indikation
  • Subakute Tyreoiditis de Quervain
  • bei diagnostisch unklaren Fällen Gegenanzeigen sind eine deutlich erhöhte Blutungsneigung und die Einnahme von gerinnungshemmenden Medikamenten

Sie ist eine einfach durchführbare, für den Patienten risikoarme und relativ schmerzlose Methode, mit der mit einer dünnen Nadel Gewebe aus der Schilddrüse oder aus anderen Organen zur Untersuchung einzelner Zellen und Zellverbände gewonnen werden kann.

Für eine Feinnadelpunktion braucht der Patient nicht nüchtern sein. Vor einer Schilddrüsenpunktion sollte eine Schilddrüsensonographie und eine Schilddrüsenszintigraphie durchgeführt werden. Diese Befunde müssen dem punktierendem Arzt vorliegen.